"unterwelten" 2008 OSNABRÜCK

Anlässlich des 2. Osnabrücker Hör-Forums 2008 und in Zusammenarbeit mit der Universität Osnabrück wurde am, beziehungsweise über und unter dem Marktplatz eine mehrkanalige Klanginstallation des Soundkünstlers und Komponisten Peter Philippe Weiss in die Tat umgesetzt. Die speziell für das 2. Osnabrücker Hör-Forum konzipierte und produzierte Klanginstallation ‚unterwelten’ bezog sich auf die Geschichte der Friedensstadt Osnabrück und machte sinnlich und vor allem hör- und erfahrbar, dass dieser Frieden nicht so sicher ist wie man meint.

 

KONZEPTION

Krieg und Frieden

Man hört, dass sich unter dem Boden von Osnabrück unheimliches tut. Unter der Oberfläche ist es bedrohlich und gefährlich und es geschieht mehr als wir ahnen. Wir hören auch Stimmen der friedliebenden Kräfte von luftigen Höhen her erklingen. Jede der beiden Seiten, die dunkle und die helle wirbt und lockt mit ihren eigenen Waffen. Es ist ein Duell unsichtbarer aber hochpräsenter Kräfte. Ein Duell der Verführung und der Verheissung. Angesprochen werden Passanten jeglicher Couleur: Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 2. Osnabrücker Hör-Forums, Einwohnerinnen und Einwohner, Schüler, Touristen, Kinder, Kunstinteressierte, Musiker etc.


Unter dem Boden

Es geschieht unter dem Boden von Osnabrück. Was man als ruhiges Erdreich glaubte, wird plötzlich unruhig und lebendig. Es öffnen sich Tore nach unten und plötzlich werden die ‚unterwelten’, die vorher verborgen waren, hörbar. Wir sehen nichts, aber wir hören es. Und was wir hören ist beunruhigend und irritierend. Realitäten werden verschoben. Es wird hörbar, was nicht sein kann und nicht sein darf...


Über den Köpfen

Ganz ohne Gegenreaktion bleiben die Aktivitäten der Unterwelten jedoch nicht. Auch die Mächte des Friedens und der Liebe senden ihre Boten auf den Osnabrücker Marktplatz. Sie sind in Form von sinnlichen Flüsterstimmen hörbar, die von oben her erklingen. Genau gesagt, von Soundsystemen, die auf dem Dach der Stadtbibliothek installiert sind.


CREDITS

Produktionsleitung / Realisation: Prof. Dr. Jutta Wermke, Universität Osnabrück

Dank der Stadtverwaltung und der Stadtbibliothek

Produktion Videodokumentation: Holger Schwetter www.werk.statt.de