HEADROOM 2005 BASEL

Headroom 1 2005 in Basel war eine mehrdimensionale multi-kanalgesteuerte Klanginstallation mitten in der Stadt Basel. Eine Installation, die in einer noch nie gehörten Authentizität, Intensität und Qualität mittels ca. 120 unsichtbar platzierten Lautsprechern und 16 Soundkanälen komponierte Soundwelten in den zueinander hingebauten Gassen Gerbergasse, Gerbergässlein und Pluggässlein erklingen liess. Während der fünftägigen Klanginstallation wurden alle 20 Minuten eine der sechs Soundscape abgespielt.

 

Es entstehen hyperreale Tagträume und Realitätsverschiebungen inmitten des normalen Lebens im öffentlichen Raum. Ein neuer, scheinbar unmöglicher Raum entsteht. Aus dem Nichts! Eine Intervention. Verführung, Traum, Täuschung, Fantasiewelten, irreale Räume, Verschiebungen und Überraschungen. Headroom findet nicht am Spielort in der Gerbergasse statt, sondern im Kopf des Passanten. Headroom geschieht im einfach. Headroom stösst ihm zu. Dies Macht des authentischen Klangfeldes führt zu einer komplett neuen und prägenden Wahrnehmung und Erfahrung. 

Credits

Realisation:

Konzeption, Design, Gesamtleitung: Peter Philippe Weiss

Produktionsleitung: Henry Halbeisen

Assistenz: Delia Bornand

Design Lautsprecher: Thomas Martin

Engineering/Mixing: Luzius Müller, Ramon De Marco

Technik / Auf- und Abbau: Habegger AG

Grafik/Flyer: Fredy Hadorn

Dank an: Tiefbauamt Basel-Stadt, Basel Stadtmarketing, Wing Chan, Daniel Graber, Eric Julliard und David Bosshard


Film:

Regie und Mischung: Andreas Wild

Produktionsleitung: Ron Lubrich

Redaktion und Schnitt: Diana Schulze

Ton und Schnitt: Sarah Huppmann

Kamera und Technik: Marc Wittenberg

Sprecher: Christoph Schwegler

Dank an: FH Offenburg, Prof. Dr. HUW Werner, Prof. Dr. Behring, Markus Joos, Anita Ribic, Felix Müller und Roland Linder